Airflow im Evangelischem Klinikum Niederrhein

 

Ein starker Verbund an vier Standorten. Das Evangelische Klinikum Niederrhein in Duisburg-Nord verfügt mit seinen
27 Fachabteilungen an vier Standorten in Duisburg 2 x, Dinslaken und Oberhausen über 1.274 Betten in der Region westliches Ruhrgebiet. Das Evangelische Klinikum Niederrhein ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Zum Verbund gehören auch zwei Einrichtungen der Seniorenpflege in Duisburg und Oberhausen. Nachdem alle Küchen „in die Jahre“ gekommen waren und enorme Investitionen angestanden hätten, wurde der Entschluss gefasst, am Standort Duisburg-Nord eine Zentralküche zu errichten und alle Standort von hier aus zu versorgen. Um durch die Entfernung keine Verschlechterung in der Speisenqualität zu bekommen, kam die bisherige „Frische Küche“ nicht mehr infrage. Nach diversen Überlegungen, Besichtigungen und
Tests entschied man sich für das Produktionsverfahren Cook & Chill. Im Herbst 2017 ging die neue Zentralküche in Betrieb und
die Systemeinführung erfolgte sukzessive in allen Häusern.

Anforderung:
Nachdem das Evangelische Krankenhaus in Dinslaken bereits seit 2004 das Kontaktwärmesystem der Firma ELECTRO Calorique mit
positiven Erfahrungen im Einsatz hatte, hält man, unterstützt durch Tests und wirtschaftliche Überlegungen an diesem System der neuesten Generation fest. Das zum Tragen kommende Geschirr sollte auf das Kontaktwärmesystem abgestimmt, funktionell, stabil und vor allem raumsparend und damit wirtschaftlich sein. Vor allem müssen alle angebotenen Speisenkomponenten optisch ansprechend auf dem unterteilten Gastronorm-Spezialtablett untergebracht und hygienisch abgedeckelt werden können. Aus wirtschaftlichen Gründen war eine Abstimmung und Integration der vorhandenen Geschirrstapler in die neue Zentralküche Voraussetzung.

Systemlösung
Nach einigen Beratungsgesprächen, Bemusterungen und Tests fiel die Entscheidung auf die neueste Spezialkollektion Airflow und die
Spezialteller mit planem Boden für das Kontaktwärmesystem. Somit konnte die seit vielen Jahren sehr gute und erfolgreiche Zusam-menarbeit weiter fortgesetzt werden. Eine Abstimmung des Geschirrs auf die vorhandenen Geschirrstapler und deren Integration sowie die Umstellung erfolgte mit Unterstützung des Bauscher-Teams in zwei Etappen im laufenden Betrieb. Ein Schwerpunkt bildete dabei der reibungslose Ablauf, insbesondere in der Spülküche sowie die gemeinsame Entwicklung eines Organisationskonzeptes zur gekühlten Geschirrlagerung.